Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata



Storage


DHP Nutzern aller entgeltlichen Pakete stehen drei unterschiedliche Performance-Klassen zur Verfügung: Standard, Enhanced und High Performance. Darüber hinaus können alle Storage-Klassen auf unterschiedlichen Storage-Clustern in unterschiedlichen Brandabschnitten im KAMP-Rechenzentrum gebucht werden. Nutzern stehen somit maximal sechs unterschiedliche Storage-Bereiche zur Verfügung.



FeaturesStandardEnhancedHigh Performance
Performance in IOPS Lesen: 250 IOPS
Schreiben: 250 IOPS
Datendurchsatz bis zu 75 MB/s
Lesen: 1000 IOPS
Schreiben: 500 IOPS
Datendurchsatz bis zu 125 MB/s
Lesen: 5000 IOPS
Schreiben 2500 IOPS
Datendurchsatz bis zu 250 MB/s
Burstable BandwidthBurstable 120 Sekunden
Lesen 600 IOPS
Schreiben 600 IOPS
Burstable 120 Sekunden 
Lesen 2000 IOPS
Schreiben 1000 IOPS
Burstable 120 Sekunden
Lesen: 10000 IOPS
Schreiben 5000 IOPS
AnwendungsgebieteStatische Internetanwendungen, Speicherung nur selten benötigter großer Daten­mengen, kleinere Datenbankanwendungen mit wenigen ZugriffenMittlere Datenbankanwendungen, 
höhere Zugriffe, Datenbankgestützte Web­sites/Intranets mit mittleren Besucherzahlen, performanter Fileserver
ERP/ERM/CMS/CRM-­Systeme mit mehreren Hundert Zugriffen pro Minute
DLP-Backups: Data Loss Prevention

Der DHP Storage-Manager


Der "Storage-Manager" unter den "DataCenter Einstellungen" listet die für das DataCenter angebundenen Storage-Systeme auf.


Festplatten-Manager


Im Festplatten-Manager findet die gesamte Festplattenverwaltung des DataCenters statt. Initial werden alle Festplatten, die im DHP DataCenter angelegt und zur Verfügung stehen, angezeigt. Über das Auswahlfeld „Storage Geräte auswählen“ kann die Listenansicht nach Performance-Klasse und Storage-Cluster gefiltert werden.

Im Festplatten-Manager (links im Bild) werden alle im DataCenter vorhandenen Festplatten aufgelistet.

Die Festplatten sind mit einem gekennzeichnet, wenn sie keinem vServer zugeordnet sind. Diese Festplatten sind frei und können virtuellen Servern zugewiesen werden.

Festplatten sind mit einem gekennzeichnet, wenn sie einem vServer zugeordnet sind. Diese Festplatten sind in Benutzung.


Festplattenfunktionen


Bei jeder Festplatte stehen dem Nutzer weitere administrative Funktionen zur Verfügung:

= Zeigt Informationen zur Festplatte

= Öffnet einen Dialog zur Duplizierung / zum Klonen der Festplatte

= Hier kann der Festplattenname geändert werden

= Öffnet einen Dialog zum Vergrößern einer Festplatte (siehe: LVM-Festplatte mit Neustart oder im laufenden Betrieb erweitern)

Hinweis

Festplatten können aus Sicherheitsgründen nur vergrößert, aber nicht verkleinert werden!

= Zeigt einen Dialog zum Löschen der Festplatte an


RecoveryPoints


In dieser Liste werden alle RecoveryPoints von allen vServern im DataCenter aufgelistet, die vom Nutzer angelegt wurden. Hier besteht die Möglichkeit, vorhandene RecoveryPoints global im DataCenter zu löschen.


Festplatten-Images und Appliances


Dieser Bereich zeigt dem Nutzer alle importierten Appliances an und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, über eine Schnittstelle Festplatten-Images (VMDK, VHD, VPC, QCOW2, VDI oder RAW) bis zu einer Größe von 1024 GB ins DataCenter zu importieren, bereits importierte Images zu Festplatten zu konvertieren und importierte Images zu löschen.

Wie man aus einem Appliance-Import einen virtuellen Server in DHP erzeugt, erfahren Sie in unserer Anleitung "Appliance importieren und virtuellen Server erzeugen".